Fortbildung für WG-MitarbeiterInnen - Sylvia Baeck in Kooperation mit DICK & DÜNN e.V.

Arbeit in Wohngemeinschaften 

Kurzseminar Termin auf Anfrage.

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen mit Berufserfahrung

Inhalt: Besonderheiten im Umgang mit Betroffenen (Esspläne, Konsequenzen, Kontaktaufbau und -Schwierigkeiten, Kontrolle versus Autonomie, Konfliktgespräche)

Methode: Rollenspiel, Vortrag, Einbeziehung der Erfahrungen der Teilnehmerinnen.

Ort: DICK & DÜNN/Berlin

Kosten € 650,00/Person für beide Tage (ohne Reisekosten und Unterkunft)

Referentin: Sylvia Baeck

 

Basisseminar Termin auf Anfrage. 2 x 3 Tage von 10-16 Uhr

Psychogene Essstörungen, teilstationäre Behandlung und Betreuung in Wohngemeinschaften für Menschen mit psychogenen Essstörungen.

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen mit wenig Berufserfahrung im Bereich psych. Essstörungen Behandlungmöglichkeiten, typische Verhaltensweisen von Betroffenen und Angehörigen,

Inhalt: Wissensvermittlung über Erscheinungsformen, Comorbiditäten, Umgang mit Betroffenen, erkennen von krankheitsaufrechterhaltendem Verhalten von Betroffenen und Betreuerinnen. Stützen des Selbstwertgefühls und Übernahme von Eigenverantwortung als Ergänzung zur Psychotherapie. Behandlungsmotivation stützen. Vernetzung von BehandlerInnen und Angehörigen. Teamdynamik erkennen und bewältigen.

Methoden: Vortrag, Rollenspiel, Praxisbeispiele

Kosten: beide Teile Euro 1.100,00 (ohne Reisekosten und Unterkunft)

Referentin: Sylvia Baeck

Gespräche mit Eltern - Sylvia Baeck in Koopertion mit DICK & DÜNN e.V.

Gespräche mit Eltern – Unterstützung und Begleitung von Eltern mit Kindern/Jugendlichen/jungen Erwachsenen/Erwachsenen mit psychogenen Essstörungen.

Termin:               auf Anfrage

Ort:                      DICK & DÜNN e.V., Innsbrucker Str. 37, 10825 Berlin

Kosten:               650,00 €/Person für beide Tage( ohne Reisekosten und Unterkunft)

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an alle, die mit Eltern und Angehörigen von essgestörten Kindern/Jugendlichen und Erwachsenen in Kontakt sind, z.B. PsychotherapeutInnen, LehrerInnen, EinzelfallbetreuerInnen,  WG-MitarbeiterInnen, Krankenschwestern, Arzthelferinnen, BeraterInnen in psychosozialen Einrichtungen ….

Inhalt:

Arbeit mit Eltern ist ein wichtiger Bestandteil in der Behandlung von Menschen mit psychogenen Essstörungen. Aus der systemischen Sicht wirkt das Umfeld der Betroffenen deutlich auf die Behandlungsmotivation und die Kontinuität in der Inanspruchnahme der Behandlung. Dabei ist das Alter der Betroffenen weniger relevant. Selbst bei erwachsenen „Kindern“, die bereits allein leben oder sogar den Kontakt mit den Eltern abgebrochen haben, ist es sinnvoll und möglich, Entlastung und Veränderungen bei den Eltern und den Betroffenen zu bewirken.

Fragen sind u.a.:  Wie beginnt eine Essstörung und welche Auswirkungen hat sie auf die Familie? Wie und wann sind Gespräche mit Eltern nützlich? Welche Empfehlungen sind sinnvoll? Welche Chancen aber auch Hürden und Besonderheiten gibt es im Kontakt mit Eltern?

Ihre persönlichen Erfahrungen werden gern in die Arbeit mit einbezogen. Fallbeispiele und Rollenspiele geben praxisnahe Unterstützung.

 

Fortbildungen für Lehrer/Innen

  • Essstörungen greifen gerade bei Mädchen auch immer sichtbarer in den Schulen um sich. Jedes dritte Mädchen zeigt bereits Frühsymptome einer Essstörung.
  • Viele PädagogInnen sind damit konfrontiert und häufig ratlos.
  • Ist das, was ich sehe schon eine Essstörung oder nicht?
  • Woran kann ich das erkennen?
  • Wie kann ich eine betroffenn JugendlicheN verstehen?
  • Soll ich ihn /sie ansprechen?
  • Wenn ja, wie?
  • Was mache ich mit Härtefällen?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten habe ich im Schulalltag?
  • Wo kann ich Betroffene hinverweisen?
  • Was geschieht im Hilfesystem Essstörungen?


Umfang: der Stundenumfang ist frei wählbar. Je nach Stundenumfang erhalten Sie folgende Inhalte:

1 Zeitstunde = Was sind Essstörungen?

2 Zeitstunden = Was sind Essstörungen? + Hintergründe, Ursachen

3 Zeitstunden = Was sind Essstörungen? + Hintergründe, Ursachen, + Das Hilfesystem,

4 Zeitstunden = Was sind Essstörungen? + Hintergründe, Ursachen, + Das Hilfesystem, + Was kann ich als PädagogIn tun - Möglichkeiten und Grenzen, Fallbeispiele, Fallbesprechungen, 

Kosten: 100,- Euro/Zeitstunde in unseren Räumen, 120,- außerhalb der Beratungsstelle - inklusive Informationsmaterial

Ort: nach Absprache

Vortrag und Diskussion für Gesamtkonferenzen/Elternabende

  • Anorexie, Bulimie und Binge Eating. Erkennen, benennen und behandeln.
  • Umgang mit Betroffenen. Fallbeispiele.

Umfang: Vortrag 1 Stunde, Diskussion 30 Min.

Kosten: 150 Euro - inklusive Informationsmaterial

Ort: nach Absprache

"Zu dick? Zu dünn? Gerade richtig? - Unterrichtseinheit / Workshop zur Primärprävention für SchülerInnen

  • Entwicklung von Medienkompetenzen
  • Hinterfragen des gängigen Schönheitsideals
  • Aufklärung über Sinn und Unsinn von Diäten
  • Entwicklung eines natürlichen Gefühls für Hunger und Sättigung
  • Kloß im Hals und Frustfressen - Essen oder Nicht-Essen als Ausdruck von seelischen Hintergründen
  • Hilfsmöglichkeiten - Damit es erst gar nicht zu einer Essstörung kommt.

Methoden: Gruppendiskussion, Medieneinsatz

Der Workshop beinhaltet zusätzlich kreative Methoden sowie Körper- und Wahrnehmungsübungen

Teilnahmebedingungen: Freiwilligkeit.

Den Workshop empfehlen wir ausschließlich Mädchen anzubieten

Zielgruppe: Schüler/innen 5.-8. Klasse

Umfang: 1,5 Stunden (2 Unterrichtsstunden), als Workshop: 3 Stunden

Kosten Unterrichtseinheit, 1, 5 Zeitstunden: 100,- Euro in unseren Räumen (bis zu 25 Schüler), 120,- Euro vor Ort, inklusive Informationsmaterial


Kosten Workshop, 3 Stunden: 200,- Euro in unseren Räumen (bis zu 15 Schülerinnen), 240,- Euro vor Ort, inklusive Informationsmaterial

Essgestört? Was tun bei Magersucht, Bulimie oder Esssucht? Unterrichtseinheit / Workshop zur Sekundärprävention für SchülerInnen

  • Woran kann ich Essstörungen erkennen? - Erste Warnsignale und deutliche Hinweise
  • Wie kommt es zu Essstörungen?
  • - Hinterfragen des gängigen Schönheitsideals
  • - Aufklärung über Sinn und Unsinn von Diäten
  • - Kloß im Hals und Frustfressen - Essen oder Nicht-Essen als Ausdruck seelischer Hintergründe
  • "Ich bin doch nicht verrückt!"- Hilfsmöglichkeiten bei Essstörungen
  • Wie kann ich als Nicht-Betroffener helfen?

Methoden: Gruppendiskussion, Medieneinsatz.

Der Workshop beinhaltet zusätzlich kreative Methoden sowie Körper- und Wahrnehmungsübungen

Teilnahmebedingungen: Freiwilligkeit

Zielgruppe: Schüler/innen ab 9. Klasse

Kosten Unterrichtseinheit, 1,5 Zeitstunden: 100,- Euro in unseren Räumen, 120,- Euro vor Ort, inklusive Informationsmaterial

Kosten Workshop, 3 Zeitstunden: 200,- Euro in unseren Räumen, 240,- Euro vor Ort, inklusive Informationsmaterial

Ansprechpartnerin

Ansprechpartnerin für Planung und Durchführung der Fortbildungen sind Sylvia Baeck und Martina Hartmann.